Allgemein

Erfahrungsbericht über das beleglose Einreichen elektronischer Steuererklärungen

– oder: Wie sich die Idee einer Verwaltungsvereinfachung in ihr Gegenteil verkehrt

In das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens waren große Hoffnungen gesetzt worden. Das Reformgesetz sollte das Besteuerungsverfahren wirtschaftlicher, effizienter und durch nutzerfreundliche Prozesse leichter und einfacher handhabbar machen. Die „Belegflut“ sollte dabei dadurch eingedämmt werden, dass für eine Reihe von Belegen, die bisher zwingend einzureichen waren, eine bloße Vorhaltepflicht eingeführt wurde, die seit VZ 2017 gilt.

Der folgende, in der Zeitschrift „Die Steuerberatung“ veröffentliche Beitrag berichtet über die praktischen Erfahrungen bei der Umstellung von der Belegvorlage- zur Belegvorhaltepflicht. Er zeigt, dass die vom Gesetzgeber angestrebte Vereinfachung in der Praxis der Finanzämter nicht angekommen ist.

Artikel aus „Die Steuerberatung“, September 2018