­

Allgemein

Bei geringfügigen Beträgen ist eine Rechnungsabgrenzung nicht notwendig

Der BFH hat sich bereits im Jahr 2010 gegen die Bildung von aktiven Rechnungsabgrenzungsposten bei geringfügigen Beträgen ausgesprochen. Orientierungspunkt stellte dabei die frühere GWG-Grenze in Höhe von 410 € dar. Die Finanzverwaltung hat diese Entscheidung jedoch nicht im BStBl. II veröffentlicht. Da aber das Finanzgericht Baden-Württemberg die BFH-Auffassung im Jahr 2018 bestätigt und das zuständige […]

Allgemein

Abzug finaler ausländischer Betriebsstättenverluste weiterhin unklar

Die Frage der Berücksichtigung finaler ausländischer Betriebsstättenverluste im Inland beschäftigt die Gerichte aufgrund der unklaren Auslegung der Rechtsprechung des EuGHs nunmehr seit über einem Jahrzehnt. Nachdem die Finanzverwaltung nach der Entscheidung des EuGHs in der Rechtssache „Timac Agro Deutschland“ aus 2015 und der Folgerechtsprechung des BFH aus 2017 bereits von einer Aufgabe des unionsrechtlichen Gebots […]

Allgemein

EUGH: Fremdüblichkeit von Verrechnungspreisen bei wirtschaftlichem Eigeninteresse nachrangig

Der Europäische Gerichtshof hat hinsichtlich der Verrechnungspreisgestaltung verlustbehafteter Tochtergesellschaften ein positives Urteil gefällt. Lesen Sie hier mehr zur Entscheidung und deren Folgen in der Praxis. Hintergrund: Es gilt der Fremdvergleichsgrundsatz Grundsätzlich gilt für die Bestimmung angemessener Verrechnungspreise zwischen in- und ausländischen Konzernunternehmen nach international anerkannten Verrechnungspreisgrundsätzen der Fremdvergleichsgrundsatz, wonach die vereinbarten Preise fremdüblich sein müssen. […]

Neuigkeiten

Unverzinslich gestundete Zugewinnausgleichsforderung

Der II. Senat des BFH hat am 22.8.2018 zu den Erbschaftsteuerfolgen einer unverzinslich gestundeten Zugewinnausgleichsforderung entschieden. Sachverhalt: Im Jahr 2004 beschlossen die Ehegatten, den Güterstand der Zugewinngemeinschaft zu beenden. Die Ausgleichsforderung zugunsten der Ehefrau in Höhe von TEUR 375 sollte ihr vom Ehemann auf Lebenszeit gestundet werden. Eine separate Vereinbarung über die Verzinsung erfolgte nicht. […]

Neuigkeiten

Gesundheitsbewusste Sensibilisierung von Arbeitnehmern als Arbeitslohn

Sachverhalt: Die vom Arbeitgeber für die Mitarbeiter organisierte „Sensibilisierungswoche“ umfasste u.a. Kurse zu gesunder Ernährung und Bewegung, Körperwahrnehmung, Stressbewältigung, Herz-Kreislauf-Training, Achtsamkeit, Eigenverantwortung und Nachhaltigkeit. Sowohl das Finanzamt als auch das FG Düsseldorf stuften die dabei entstandenen Aufwendungen als steuerpflichtigen Arbeitslohn ein. Ermöglicht der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern die Teilnahme an einem Seminar zur Vermittlung grundlegender Kenntnisse […]

Scroll Up